QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng
QH CORE 1
© Informationstechnik Meng

QH CORE 

CORE ist eines von sieben Gebäuden des Quartiers Heidestraße in Berlin, das Teil des neuen Stadtquartiers Europacity in der Nähe des Hauptbahnhofes ist. Mit der Planung wurde das Berliner Architekturbüro ROBERTNEUN beauftragt. Entstanden ist ein großstädtischer Block um einen begrünten Innenhof, dessen Ziegelfassade ein wesentliches Element der Geschichte dieses Ortes widerspiegelt: die frühere Nutzung als Bahn- und Gewerbegebiet. Der Industriecharakter des Gebäudes nimmt Bezug auf bedeutende Beispiele Berliner Industriearchitektur in Backstein, wie das Ullstein-Haus in Tempelhof oder das Kraftwerk Klingenberg in Lichtenberg. Die Ziegelfassade erinnert ebenso an die Bahnhofsarchitektur in der Blütezeit der Eisenbahn, wie zum Beispiel den denkmalgeschützten S-Bahnhof Hackescher Markt von 1882.

Das Gebäude zeichnet sich durch eine gelungene Mischung aus Büros, Wohnungen, Restaurants und Einzelhandel aus. Die Flächen sind so konzipiert, dass die Büros zur Heidestraße ausgerichtet, die Wohnungen hingegen zu den ruhigen Seiten angeordnet sind.

Meng plante und realisierte das Leitsystem für die Tiefgarage, die sich über 2 Parkebenen erstreckt und 10 Ausgänge mit diversen Treppenhäusern aufweist. Gestalterische Grundlage für die Planung waren die Farben des Quartiers sowie der spitz zulaufende Grundriss des CORE als besonderes Wiedererkennungsmerkmal. Die Objektkennzeichnung des Gebäudes erfolgt durch eine freistehende Stele auf dem Dreiecksplatz. Diese entspricht im Grundriss dem gespiegelten Grundriss des Core und ist als Individualanfertigung mit Beleuchtung gegenüber dem öffentlichen Eingang zur Tiefgarage platziert. Als Landmark fügt sie sich mit schlanker Optik und hochwertiger Ausführung perfekt in das Gebäudekonzept ein. Mit dem Auto erreicht man die Tiefgarage schrankenlos, die Abrechnung läuft einfach via Nummernschild-Erkennung.

Quelle: https://quartier-heidestrasse.com/quartier-heidestrasse/qh-core/

Referenz-Finder

Entdecken Sie Referenzprojekte aus Ihrer Branche oder Ihrer Region. Lassen Sie sich für Ihre Planungen inspirieren.

Login Passwort vergessen
Passwort zurücksetzen